Kontakt/Impressum | Sitemap
Direkt zum Inhalt springen. Alternativ zur Kopf-Navigation ist die Sitemap zu empfehlen
Die Rübenburg |
Verein |
Kinderhaus |
Kurse |
Ferien |
Veranstaltungen |
Begriff |
Haus |
Lage |
Initiatoren
Satzung |
Mitgliedschaft
Tagespflegestelle Rübenburg |
Betreuungsangebot |
Konzept |
Elterninfo |
Intern
Haus |
Lage |
Team
Zielgruppe |
Betreuungszeiten |
Räume |
Tagesablauf
Pädagogisches Konzept |
Unsere Leitsätze |
Möglichkeiten für die Kinder
Anmeldung |
Kosten |
Gespräche |
Eingewöhnungsphase
Kalender |
Fotos |
Sonstiges |
Pinnwand
Kreativwerkstatt |
Schwimmen |
Theater |
Musikgarten/Musikmachen |
Naturwissenschaffen |
Ausstellungen |
Kalender |
Archiv mit Bildern und Berichten

AUSSCHREIBUNGEN
Pädagogische Fachkraftweiterpfleil
Bundesfreiwilligendienstweiterpfleil

Kursprogrammweiterpfleil
Ferienprogrammweiterpfleil

Montags: Friseurweiterpfleil
und Schneidereiweiterpfleil

Kurs-Präsentations-Tag am 10.1.2016

 

Kurspräsentationstag

von Thomas Hengartner

Am 10. Januar veranstaltete die Kultur- und Kindertagesstätte Rübenburg in Stöcken ihren dritten Kurspräsentationstag. Im Verlauf von dreieinhalb Stunden verwandelte sich die große Spiel- und Bewegungsscheune des Kinderhauses zum Theatersaal, zum Mitmach-Labor, zur Music-Hall, zum Ausstellungsraum und zur Konzertstube für rund hundert große und kleine Künstler_innen, Kursteilnehmer_innen und ihre Eltern, Verwandten, Freunde und Gäste.

Doch der Reihe nach: Punkt 15 Uhr, die Sonne hatte rechtzeitig die letzten Schnee-/Regenwolken verdrängt, baten das Kinderhaus- und das Kurs-Team in die gute Scheune und stellten sich, ihre Schwerpunkte und namentlich auch die Verzahnung zwischen dem betreuungs- und dem Kursangebot vor.

Und dann ging es auch schon richtig zur Sache: die Rübenkids-Combo unter der Leitung von Michael Bültge gab Einblick in ihre ebenso kind- wie musikgemäße Probenarbeit und verzauberte mit einer Version des Banana Boat Songs, die nicht nur die Anwesenden, sondern auch Harry Belafonte begeistert hätte.

 

 

Zum Schauen lud daran anschließen Beatrice Höhner ein: Im Malatelier in den Rübenburg-Werkstätten illustrierten Kunstwerke aus sechs Kurs-Monaten eindrücklich nicht nur das Schaffen und die Begeisterung der jungen Malerinnen und Gestalter, vielmehr wurde auch der sorgfältig austarierte Aufbau des Programms und wurden die erstaunlichen Fortschritte der Künstler-Eleven sichtbar.

 

 

 

 

 

Die Freude an der gestalteten und choreographierten Bewegung übertrug sich während der Vorstellung der Rübenburg-Tanz-Compagnie unter der Leitung von Kristin Löhr auf die Zuschauerinnen und Zuschauer.

Währen hier die Großen selbstbewusst, selbstverständlich und sichtlich vergnügt die entdeckten und erarbeiteten Ausdrucksformen und -möglichkeiten des eigenen Körpers performierten, zeigten die Kleinen hochkonzentriert, wie gut es Jana Stülp gelungen war, sie spielerisch und koordiniert zugleich in die Welt von Klang und Rhythmus einzuführen.

Dass auch scheinbar trockene Materie wie Naturwissenschaften schon im Vorschulalter begeistern kann, machten Uwe Rosenfelds Mitmach-Experimente in den kurzzeitig zum Labor umfunktionierten ehemaligen Stallungen klar: Sie (vor allem aber auch die Reaktionen und das Mitgehen der kleinen Naturwissenschafferinnen) waren eindrücklicher Beleg, wie aus Staunen Neugier und aus Neugier Wissen entsteht – ein Grundprinzip, welches auch Christian Müller in seinem naturkundlichen Kursteil aufs treffendste zu vermitteln wusste.

 

 

 

 

 

Kurz vor 17 Uhr hieß es dann Vorhang auf für die Premiere des Theaterstücks „Die verschwundenen Königskinder“: Jacqueline Maria Rompa hatte ihren Jungschauspielerinnen und -schauspielern ihre Lieblingsrollen auf den Leib geschneidert, diese zu einem poetischen Stück gefügt und ebenso minutiös wie liebevoll eingeübt. Nicht zuletzt dank eingängigem Bühnenbild, professioneller Beleuchtung (beides Florian Rompa), gekonnter Maske und passenden Kostümen (beides Maria Schulze) boten die Erzählerin/Regisseurin und ihre Mittwochs-Theater-Truppe ein echtes Theatererlebnis.  (Weitere Bilder siehe unten)

Zum – trotz der erfreulich hohen Besucherzahl – familiären Rahmen und der guten Atmosphäre in der Rübenburg-Scheune (wo wie immer auch eine von Uta Rosenfeld gestaltete Fotodokumentationen des vergangenen Kurshalbjahres die Möglichkeit zu vertieften Einblicken bot) trug maßgeblich die Begeisterung der Kinder und er Kursleitenden, nicht zuletzt aber auch die Bewirtung durch das Kinderhaus-Team bei. Auf die nächsten Kurspräsentationen im Rahmen des Sommerfests am 11. Juni 2016 darf man jetzt schon gespannt sein...